Ortsteile

Elmsteiner Ortsteile

Der Ort Elmstein ist Mittelpunkt der Gemeinde Elmstein, die eine Gemarkungsfläche von 7500 ha hat und heute rund 3000 Einwohner zählt. Diese Einwohner verteilen sich auf das namensgebende Elmstein und 13 weitere Ortsteile und Weiler
Iggelbach ( Gemeinde Elmstein)
Iggelbach:
Schon 1399 erwähnt, nach dem 30-jährigen Krieg von Schweizern und Hugenotten besiedelt.
1488 Bau der Wallfahrtskirche, deren Turmruine heute noch den Ort prägt.

Mehr über Appenthal

Harzofen:
Der Ort selbst war bereits 1765 bewohnt.
Kulturdenkmäler vor Ort
(die Harzofennachbildung / Bild links)  
und das Naturfreundehaus Harzofen, das in seiner bestehenden Form in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts entstand.
Helmbach:
Seit 1702 nachgewiesen, hauptsächlich Sägeindustriestandort.
Röderthal:
Entstand um 1706.
Schafhof:
Taucht 1769 als Schäferei auf, ging aber in den Revolutionswirren 1793 unter. Neue Besiedlung ab 1930.
Speyerbrunn und Schwarzbach
um 1754 von Holzfällern gegründet. Am südlichen Rande des Ortes entspringt die Speyerbach-Quelle. Der früher zur Gemeinde Wilgartswiesen gehörende Ortsbereich wurde 1976 in die Gemeinde Elmstein eingemeindet.
Mückenwiese:
Entstehung um 1735, Standort eines Sägewerksbetriebes, Bewohner Waldarbeiter und Sägewerksarbeiter.
Erlenbach:
1788 erwähnt, frühere Waldarbeitersiedlung, seit 1976 eingemeindet.
Stilles Tal:
Wohnplatz bei Hornesselswiese, wurde 1795 erwähnt als Hornesselswieserhof. Heute Gasthaus und Pension „Zum stillen Tal“.
Hornesselwiese:
1905/06 Bau einer Schankwirtschaft, die später zur Gastwirtschaft mit Pension ausgebaut wurde. Diese wurde im November 2002 durch einen Brand völlig zerstört.
Heute steht eines der besten Gaststätten im Pfälzer Wald in der Hornesselwiese.
Schwabenbach:
Frühere Waldarbeitersiedlung um 1777 erwähnt.
Wolfsgrube:
Dienst- und Wohnsitz eines Forstbeamten 1820.

Share by: